Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachstehenden "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" ("Geschäftsbedingungen") gelten für die Inanspruchnahme aller Leistungen von consultingheads, einer Marke der PrepLounge GmbH, Venloer Str. 47-53, 50672 Köln ("consultingheads") über das Webportal www.consultingheads.com ("Webportal").

Gegenstand der Geschäftsbedingungen ist die Vermittlung von hochqualifizierten Kandidaten ("Consultants") an interessierte Auftraggeber ("Auftraggeber"). Zu diesem Zweck werden ständig neue Auftraggeber als Nachfrager gewonnen. consultingheads und der Consultant werden in der Folge einzeln auch als "Partei" und gemeinsam als "Parteien" bezeichnet.

Der Consultant akzeptiert mit Durchführung der Registrierung auf dem Webportal von consultingheads die Geschäftsbedingungen ("Vermittlungsvertrag").

§ 1 Leistungsbeschreibung von consultingheads und Prozess

  • Eingrenzung der Dienstleistung von consultingheads: Der Consultant beauftragt consultingheads mit der Vermittlung einer Vollzeitstelle oder eines zeitlich begrenzten Consulting-Projektes ("Dienstleistung"). consultingheads verwendet für die Dienstleistung ausschließlich die registrierten Auftraggeber; externe Suchanfragen bei Drittanbietern oder die aktive Suche nach neuen passenden Auftraggebern ist nicht geschuldet.
  • Angaben bei der Registrierung: Um die Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, registriert sich der Consultant auf dem Webportal von consultingheads und macht die geforderten Angaben entsprechend § 2 der Geschäftsbedingungen. Die Angaben sollten sehr genau und umfassend sein, damit Angebote zielgenau vermittelt werden können.
  • Identifikation von Auftraggebern: consultingheads verwendet die Angaben des Consultant, um passende Angebote aus der eigenen Datenbank von Auftraggebern zu identifizieren. Diese Auswahl steht im alleinigen Ermessen von consultingheads.
  • Bekundung von Interesse: Die identifizierten Angebote werden anschließend dem Consultant mitgeteilt; dies geschieht sowohl auf dem Webportal selbst als auch per E-Mail. Solche E-Mail-Notifications kann der Consultant jederzeit in den Einstellungen des Webportals deaktivieren. Hat der Consultant Interesse an einem oder mehreren der Angebote, dann kann dieses auf dem Webportal bekunden.
  • Vertraulichkeit: consultingheads wird erst anschließend die Angaben des Consultant an den Auftraggeber zunächst anonymisiert übersenden. Sollte der Consultant bereits einmal von consultingheads vermittelt worden sein, dann werden eventuell vorliegende anonymisierte Bewertungsschreiben von Altauftraggebern dem Informationspaket an den Auftraggeber beigelegt.
  • Kontaktherstellung: Zeigt der Auftraggeber Interesse an den Leistungen, die der Consultant anzubieten hat, dann stellt consultingheads den Kontakt zwischen dem Consultant und dem Auftraggeber her. Hierfür werden die von dem Consultant angegebenen Kontaktdaten an den Auftraggeber weitergegeben. consultingheads übersendet persönliche Daten ausschließlich entsprechend den Datenschutzbestimmungen in § 4 der Geschäftsbedingungen.
  • Vergütung für die Dienstleistung: Die vorbenannten Leistungen erbringt consultingheads für den Consultant kostenfrei.

§ 2 Mitwirkungspflichten des Consultants

consultingheads ist die Zufriedenheit des Consultants, aber auch des Auftraggebers sehr wichtig. Um dies zu ermöglichen ist es erforderlich, dass der Consultant bestimmte Mitwirkungspflichten beachtet. Aus diesem Grund versichert der Consultant, dass

  • er die Registrierung im eigenen Namen durchgeführt hat,
  • er alle vermittlungsrelevanten Angaben, insbesondere zu Qualifikation, Werdegang und gesetzlichen/behördlich angeordneten Beschränkungen (insb. jegliche Form von Berufsausübungsbeschränkungen) in Bezug auf die angestrebte Tätigkeit gemacht hat,
  • er sämtliche Angaben, die bei der Registrierung gefordert werden nach bestem Wissen und Gewissen wahrheitsgetreu gemacht hat,
  • er vermittlungsrelevante Änderungen der gemachten Angaben consultingheads unverzüglich mitteilen wird,
  • er die mit dem Auftraggeber vereinbarten Leistungen nach bestem Wissen und Gewissen durchführt und dass
  • ein Interessenkonflikt/Wettbewerbsverbot (z.B. aufgrund einer Vortätigkeit bei einem Konkurrenzunternehmen) nicht besteht; dies gilt sowohl für Vollzeitstellen als auch für zeitlich begrenze Consulting-Projekte beim Auftraggeber.

§ 3 Mitteilungspflichten des Consultants

  • Mitteilung eines Zielvertrages: Der Consultant teilt es consultingheads mit, wenn mit dem Auftraggeber ein Arbeitsvertrag oder ein sonstiger Beratungsvertrag jeglicher Art (gemeinsam "Zielvertrag") während der Vertragslaufzeit (§ 6 der Geschäftsbedingungen) zustande kommt. Inhalt der Mitteilung sind in jedem Fall die genaue Vertragslaufzeit des Zielvertrages sowie die vollständige vereinbarte Vergütung inklusive variabler Gehaltsbestandteile und sonstiger Boni. Hierzu ist der Consultant in jedem Fall selbst verpflichtet; es genügt nicht, wenn der Auftraggeber entsprechend Mitteilung macht.
  • Nachvertragliche Mitteilungspflicht: Außerdem ist der Consultant dazu verpflichtet, consultingheads auch bis zu 12 Monate nach Vertragsende den Abschluss von Zielverträgen mitzuteilen; der vorstehende § 3 Ziffer 1 S. 2 gilt entsprechend.

§ 4 Einwilligung in die Weitergabe von persönlichen Daten und Datenschutz

  • Personenbezogene Daten und deren Weitergabe: consultingheads wird personenbezogene Daten des Consultants nur im Hinblick auf die vertragsgemäße Leistungserbringung speichern, verarbeiten und verwenden. In diesem Zusammenhang ist auch die Datenschutzerklärung zu beachten, die auf www.consultingheads.com/datenschutzeingesehen werden kann. Sofern Daten aufgrund einer Einwilligung an Dritte weitergegeben werden, wird consultingheads den Dritten dazu verpflichten, die Daten entsprechend den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen zu behandeln.
  • Einwilligung in Datenweitergabe: Der Consultant willigt explizit in die folgende Weitergabe seiner persönlichen Daten ein:

    • Die Weitergabe sämtlicher bei der Registrierung gemachter Angaben an einen von consultingheads identifizierten Auftraggeber, sofern sowohl der Consultant (§ 1 Ziffer 4) Interesse an dem Angebot des Auftraggebers, als auch der Auftraggeber (§ 1 Ziffer 6) Interesse an den Leistungen des Consultants zeigt. Es werden keine Daten bei Dritten erhoben und weitergeleitet.
    • Die Weitergabe von Bewertungen gemäß § 1 Ziffer S. 5 der Geschäftsbedingungen an einen Auftraggeber. consultingheads stellt diese Bewertungen vorher auf dem Webportal in dem geschützten Bereich des Consultantss zur Verfügung.
    • Die Weitergabe ist auch dann gestattet, wenn der Auftraggeber nicht direkt für sich selbst, sondern für ein mit ihm im Sinne von § 15 AktG verbundenes Unternehmen einen Consultant sucht. Dies gilt auch dann, wenn eine gemeinsame Personalabteilung der verbundenen Unternehmen nicht besteht.
  • Ergänzung von Daten: Macht der Consultant nach Vertragsschluss weitere Angaben zu seiner Person oder Qualifikation und beauftragt er consultingheads mit der entsprechenden Ergänzung/Korrektur der in der Registrierung gemachten Angaben, dann gilt dies als Einwilligung im Sinn der vorstehenden Ziffer 2.
  • Einwilligung in die Erstellung von Nutzerstatistiken: Der Consultant willigt ein, dass consultingheads personenbezogene Statistiken insbesondere über die Nutzung des Webportals durch den Consultant erstellt und speichert. Diese Statistiken werden ausschließlich dazu genutzt, um dem Consultant besser auf ihn und seine Bedürfnisse zugeschnittene Angebote unterbreiten zu können und die allgemeine User Experience zu verbessern. Diese Daten werden nur im Falle der Vertragsübernahme gemäß § 7 der Geschäftsbedingungen an das verbundene Unternehmen übergeben. Eine darüber hinausgehende Weitergabe der Daten findet nicht statt, sofern der Consultant nicht eigens einwilligt. Nach Beendigung des Vermittlungsvertrages werden diese Daten unverzüglich gelöscht.
  • Widerruf/Einschränkung von Einwilligungen: Der Consultant kann eine erteilte Einwilligung gemäß § 4 der Geschäftsbedingungen jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Der Consultant kann consultingheads auch die Weitergabe von persönlichen Daten lediglich an einen bestimmten (potentiellen) Auftraggeber durch einfache Mitteilung jederzeit untersagen.
  • Sonstige Einschränkungen: Darüber hinaus werden personenbezogenen Daten nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, soweit der Consultant dem ausdrücklich zugestimmt hat. Insbesondere werden ohne entsprechende Einwilligung keine personenbezogenen Daten an Auftraggeber in Ländern außerhalb der EU/des EWR weitergegeben.
  • Einbeziehung von Dritten: consultingheads bedient sich im Rahmen der Datenerhebung und -verarbeitung nicht den Leistungen von Dritten. Im Falle der Anwendung von § 7 gilt die Einwilligung aufgrund von § 4 Ziffer 2 auch im Hinblick das gemäß § 15 AktG verbundene Tochterunternehmen der PrepLounge GmbH, Venloer Str. 47-53, 50672 Köln nach Ablauf der dort bestimmten Widerspruchsfrist.

§ 5 Registrierungsprozess (Vertragsschluss), Login-Daten

  • Vertragsschluss: Der Consultant führt die Registrierung unter Beachtung von § 2 der Geschäftsbedingungen auf dem Webportal durch. Der Vermittlungsvertrag gilt dann als abgeschlossen, wenn consultingheads dem Consultant die Aufnahme in das Vermittlungsnetzwerk per E-Mail bestätigt hat.
  • Schutz der Login-Daten: Nur der Consultant sowie von ihm ermächtigte Personen dürfen die registrierten Login-Daten verwenden. Der Consultant stellt sicher, dass eine solche ermächtigte Person den Bestimmungen des Vermittlungsvertrages unterworfen wird. Der Consultant stellt sicher, dass seine Login-Daten unbefugten Personen nicht zur Kenntnis gelangen. Sollte ein Unbefugter Kenntnis erlangen, dann wird der Consultant consultingheads hierüber unverzüglich informieren.

§ 6 Laufzeit und Kündigung

Der Vermittlungsvertrag hat eine unbeschränkte Laufzeit und kann von beiden Parteien jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen zum Monatsende gekündigt werden (ordentliche Kündigung). Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

§ 7 Vertragsübernahme durch verbundenes Unternehmen

consultingheads ist berechtigt, sämtliche Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag an ein verbundenes Unternehmen im Sinne von § 15 AktG zu übertragen ("Vertragsübertragung"). Dies teilt consultingheads dem Consultant an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse mit ("Übertragungsmitteilung"). Die Vertragsübernahme wird wirksam, wenn der Consultant dem Vorgehen nicht innerhalb von einem Monat nach Zugang der Übernahmemitteilung widerspricht. Widerspricht der Consultant, dann findet eine Vertragsübernahme nicht statt. Auf § 4 Ziffer 6 S. 2 der Geschäftsbedingungen wird hingewiesen.

§ 8 Haftung und Haftungsfreistellung

  • Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit: Die Parteien haften unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Partei oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen der Parteien beruht.
  • Leichte Fahrlässigkeit: Ferner haften die Parteien für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Sie regelmäßig vertrauen. In diesem Fall haften die Parteien jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden.
  • Haftungsausschluss im Übrigen: Die Parteien haften – außer in den in den vorstehenden Ziffern genannten Fällen – nicht für leicht fahrlässige Verletzungshandlungen.
  • Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit: Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Unberührt ist eine Haftung ebenfalls für den Fall, dass consultingheads eine Beschaffenheitsgarantie abgegeben oder einen Mangel arglistig verschwiegen hat. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.
  • Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen: Soweit die Haftung der Parteien ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

§ 9 Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Nutzungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, oder ist eine notwendige Regelung nicht enthalten, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt; § 139 BGB findet keine Anwendung.

§ 10 Anwendbares Recht

Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.